Symptome, Ursachen und Behandlung der Rippenfellentzündung

Rippenprellung

Eine Rippenprellung kann eine sehr schmerzhafte und langwierige Verletzung sein. Meistens wird sie durch den Einfluss stumpfer Gewalt gegen den Oberkörper ausgelöst. Sie entsteht oftmals durch Sportunfälle, bei der Arbeit oder wie viele andere Unfälle auch, im Haushalt.

Da sie sehr schmerzhaft ist und dadurch oftmals die Atmung behindert, ist es dringend notwendig, sich in ärztliche Behandlung zu begeben. Nur ein Arzt kann feststellen, ob es sich “nur” um eine Rippenprellung handelt, oder um eine Fraktur einer oder mehrerer Rippen, was weitaus schlimmer wäre.

Ursachen und Symptome einer Rippenprellung

Die Rippen sind entlang des Brustbeins angeordnet und haben die Aufgabe, die im Brustkorb liegenden, lebenswichtigen Organe zu schützen. Sechs gebogene Rippenknochen auf jeder Seite umspannen den Brustkorb. Die Rippenknochen sind sehr stark und widerstehen den meisten Stößen. Aber beim Sport durch Stürze, bei Unfällen oder durch den Einfluss stumpfer Gewalt, z. B. Schlägen mit einem harten Gegenstand, können sie verletzt werden. Wenn sie nicht brechen, prellt man sich zumeist die Rippenknochen, dies kann sehr schmerzhaft sein und vor allem lang andaueren. Die Schmerzen einer Rippenprellung können länger zu spüren sein, als die Schmerzen bei einer Fraktur.

Ähnlich wie bei einer Rippenfellentzündung, klagt der Patient über Schmerzen in der Brust. Besonders beim Ein- und Ausatmen, was darauf beruht, dass die geprellte Körperstelle gedehnt wird. Das löst oftmals eine flache Atmung aus, dadurch können wiederum Folgeerscheinungen entstehen. Auch bereitet einem, sollte man von dieser Krankheit betroffen sein, das Beugen des Oberkörpers sowie Körperdrehungen und das Heben von Lasten Schmerzen.
Eine Rippenprellung weist äußerlich die gleichen Anzeichen auf, wie ein Bluterguss, da im Inneren des Brustkorbes genau das passiert. Durch das in das Gewebe einfließende Blut entsteht eine Schwellung, welche die Schmerzen auslöst. Die Haut verfärbt sich rötlich bis lila und eine Berührung der Stelle ist sehr schmerzhaft.
Das flachere Atmen bei einer Rippenprellung sorgt dafür, dass sich die Lunge nicht komplett aufbläht und somit durch die Unterversorgung mit Sauerstoff Infektionen in der Lunge ausgelöst werden können. Die Folge hiervon könnte eine Lungenentzündung sein.

Ärztliche Diagnose und anschließende Behandlung

Die Dauer bis zur Abheilung einer Rippenprellung kann sich über mehrere Wochen hinziehen. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, bei einer solchen Verletzung schnellstmöglich einen Arzt aufzusuchen, um die verletzten Rippen behandeln zu lassen. Das schnelle Hinzuziehen eines Arztes sowie schnelle fachmännische Hilfe können dafür sorgen, dass die die Rippenprellung nach drei bis vier Wochen verheilt ist. Nur ein Arzt kann eine fachgerechte Diagnose stellen und Röntgenuntersuchungen anordnen, um die Intensität der Rippenprellung festzustellen bzw. anhand der Röntgenaufnahmen eine Fraktur der Rippen ausschließen zu können. Je nach Stärke der Rippenprellung können begleitend auch eine Lungenquetschung oder Verletzungen an der Leber und der Milz aufgetreten sein. Auch aus diesem Grund ist es sehr wichtig, einen Arzt aufzusuchen, da nur er in der Lage ist, solche Begleiterscheinungen auszuschließen. Um sicherzugehen, wie intensiv die Prellung ist und wie viele Rippen betroffen sind, kann ein Arzt zusätzlich noch einen CT-Scan verordnen, welcher ihm detaillierten Aufschluss darüber gibt.

Wer sich eine solch schmerzhafte Verletzung der Rippen zuzieht, kann schon vor dem Arztbesuch beginnen, die betroffene Stelle mit Eis zu kühlen. Auch der Arzt wird die Kühlung der betroffenen Stelle mit in sein Behandlungsprogramm integrieren. Des Weiteren wird der Arzt eine Medikation verabreichen, welche aus entzündungshemmenden Medikamenten sowie bei Bedarf schmerzstillenden Mitteln besteht. Die Kühlung durch das Eis kommt unterstützend hinzu. Eventuell verordnet der Arzt als physiotherapeutische Maßnahme Atemübungen oder eine Atemtherapie an, um dem Intercostalmuskel in der Brust zu trainieren. Von einem Rippengurt oder einem Kompressionsverband wird der Arzt abraten, da sich dadurch das Risiko einer Lungenentzündung erhöht. Zur Behandlung gehört zudem die Verordnung von Ruhe. Körperliche Anstrengungen sollten strengstens vermieden werden. Sportlern ist es angeraten, während des Heilungsprozesses einer Rippenprellung eine Pause einzulegen. Kontaktsportler sollten nach einer Rippenprellung noch längere Zeit Schutzkleidung anlegen, um die betroffene Stelle möglichst zu schonen. Nach einer Rippenprellung und dem dadurch bedingten, flacheren Atmen, helfen leichte Dehnübungen, die Brustmuskeln wieder aufzubauen und zu stärken.Eine normale Prellung der Rippen wird in ca. 3 – 4 Wochen abgeheilt sein. Eine schwere Rippenprellung kann bis zum kompletten Abheilen 10 Wochen oder länger zu spüren sein. Wer also nach einem Unfall, Sturz oder nach dem Einfluss stumpfer Gewalt auf den Oberkörper starke Schmerzen oder eines der anderen aufgeführten Symptome verspürt, sollte dringend einen Arzt konsultieren, um Schlimmeres zu verhindern.


Medizinischer Disclaimer
Die hier vorgestellten Texte sind keine professionelle Beratung und dienen der reinen Information. Sie ersetzen in keinem Fall einen Arztbesuch.



Diese Infopage ist